Startseite, Bärlauch
Schreibe einen Kommentar

Ein erster Frühlingsbote

Mein Mann und ich lieben Bärlauch, als Pesto verarbeitet ein Delikatesse.

Und das nicht nur im Frühling. Ich fertige im seit Jahren im April mindestens ein Kilo Bärlauch zu Pesto, denn frischen Bärlauch gibt es aber nur im Frühling.

Auf dem Wochenmarkt in Essen-Rüttenscheid haben wir jedes Jahr Ende März/Anfang April ein Kilo Bärlauch zum stolzen Preis von ca. 20 – 30 Euro pro Kilo gekauft. Als wir unseren ersten Frühling im Garten 2019 erleben, baute sich im März und April langsam ein großer Teppich mit grünen Pflanzen um unseren alten Apfelbaum auf.

Bärlauch oder Maiglöckchen ?

Ihr könnt Euch vorstellen, wie glücklich ich war, als ich festgestellt habe, dass Bärlauch in meinem Garten wächst. Den Bärlauch bitte nicht mit seinem giftigen Doppelgänger Maiglöckchen verwechseln (gerade bei jungen Blättern).

Bärlauch | Herbstzeitlose | Maiglöckchen | Quelle: zvg/Tox Info Suisse

Wie ich das festgestellt habe? Einfach Gummihandschuhe anziehen (sollten es Maiglöckchen sein – der Saft der gepflückten Pflanze ist hochgiftig), einige Blatter zwischen den Fingern zerreiben. Steigt dir ein Knoblauchduft entgegen, so kannst du davon ausgehen, es ist Bärlauch. Übrigens gibt es keinen unangenehmen Mund- und Körpergeruch wie beim Knoblauch.  

Foto: Mabel Amber auf pixabay

Bärlauch ist im Frühling auch in unseren Wäldern zu finden. Aber Vorsicht beim Sammeln im Wald. Hast du schon oft und fleißig Bärlauch gesammelt, dann kennst Du seine Merkmale. Beim Bärlauch wächst jedes Blatt mit seinem Stiel direkt aus dem Boden. Die Blätter sind 20 bis 30 cm lang. Maiglöckchen besitzen keinen Stiel und wachsen paarweise am Stängel. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal für Bärlauch ist die matte Unterseite des Blattes. Maiglöckchen sind an der Unterseite glänzend. Bärlauch blüht etwa zwei Monate früher als das Maiglöckchen. Bärlauch hat filigrane sternen-förmige Blüten.

Bärlauch mag Sonne nicht

Auch in diesem Jahr zeigten sich bereits Mitte März die ersten zarten Blätter. Bärlauch wächst bei uns im Halbschatten unter einem Obstbaum. Direkte Sonne mag die Pflanze nicht.  Sie mag es feucht und nährstoffreich. Die Pflanze breitet sich schnell (unterirdisch, sie ist ein Rhizomengewächs (ähnlich wie Rasen), so dass wir überlegen eine sogenannte Rhizomsperre auszulegen. Man sollte immer vor der Blüte und nur in kleinere Mengen pflücken, um den Bestand zu schonen. Blätter der blühenden Pflanzen verlieren schnell ihr Aroma. Die Blüten sind essbar und eignen sich gut zum Garnieren von Salaten.

Foto: Hans Braxmeier auf pixabay

Eine besondere Pflege ist nicht nötig. Im Herbst haben wir das Beet mit Laub gemulcht, um den Humusgehalt des Bodens zu erhöhen.

Stärkt euch wie die Bären

Warum heißt die Pflanze Bärlauch, haben wir uns gefragt. Die Recherche ergab, dass bereits die Germanen und Kelten die heilende Wirkung dieses Krauts kannten. Sie gaben ihm auch seinen Namen. Bären sollen nach dem Winterschlaf zuerst nach den saftigen Blättern des Gesundheitskrauts gesucht haben, um nach dem Winterschlaf die dringend benötigten Nährstoffe zu bekommen.  Also… esst im Frühling viel Bärlauch und stärkt Euch wie die Bären.

Bild von Janko Ferlic auf Pixabay

Wer nicht selbst im Wald sammeln möchte oder eigenen Garten verfügt, kann in gut sortierten Gartencentern Bärlauch im Topf erwerben, um diese auf dem Balkon zu kultivieren. Diese stehen in der Regel nur kurzfristig zur Verfügung und sind schnell verkauft.

Da wir reichlich Bärlauch haben, haben wir Stücke aus dem Bärlauchteppich herausgestochen. Die beste Zeit ist nach der Blüte. Der geteilte Bärlauch kann dann an einer geeigneten Stelle angepflanzt werden. Freunde haben gute Erfahrungen damit gemacht.

Bärlauch verarbeiten

Die Saison von Bärlauch ist kurz, aber es gibt zahlreiche Möglichkeiten Bärlauch haltbar zu machen. Das Bärlauch-Pesto zum Beispiel ist ideal für die bärlauchfreie Zeit, um meine Gerichte zu verfeinern. In Gläsern eingefroren hält es sich bei uns bis zur nächsten Bärlauch-Saison, wenn es vorher nicht aufgegessen wurde. Frischen Bärlauch sollte man möglichst sofort verbrauchen

Foto von RitaE auf pixabay
  • Er hält gekühlt nur etwa ein bis zwei Tage
  • Bärlauch lässt sich auch in Gefrierbeutel einfrieren.
  • Größere Mengen lassen sich klein geschnitten im Backofen trocken und sind ein einem Glas ca. 1 Jahr haltbar (nach unserer Erfahrung)

Gerichte mit Spinat oder Mangold lassen sich mit Bärlauch lecker veredeln.

Bärlauch ist gesund

Das Frühlingskraut ist auch gesund. Es enthält viel Vitamin C, Eisen, Kalzium und Magnesium. Als Heilkraut ist es wirksam bei Verdauungsstörungen, Erkältung, Bronchitis, Cholesterin und Bluthochdruck.

   

Steckbrief Bärlauch
Botanischer Name     Allium ursinum (Kelten „Herba salitaris“)
 
Pflanzenfamilie          Lauchgewächse
 
Blütezeit                     April bis Mai
 
Erntezeit                     März bis Juni
 
Standort                      schattig bis halbschattig, nährstoffreich und feucht
 
Verwendung bei          Erkältung, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Bluthochdruck               
 
Verwendung bei           Saucen, Suppen, Salate, Pesto,Kartoffelgerichte, Pasta, Fisch, Fleisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.